Der grosse Tag ist da! Du bist mit Deinem Welpen nach Hause gekommen, er hat Deine Wohnung erkundet und seine erste Mahlzeit aus seinen nagelneuen Fressnäpfen genossen. Jetzt nichts wie raus ins Grüne!

Halt! Nicht so eilig, hier sind einige der wichtigen Grundregeln die Dir helfen werden einen glücklichen Welpen zu erziehen. 

Wie lange kann ich mit meinem Welpen gassi gehen?

Dein Welpe ist mit 8 Wochen erst am Beginn seiner Wachstumsperiode. Kleinere Rassen (wie zum Beispiel Dackel und Jack Russell Terrier) sind mit etwa 12 Monaten ausgewachsen. Größere Rassen  wie Schäferhunde, Labrador, Dobermann wachsen noch bis sie ca. 18 Monate sind. In dieser Phase sind ihre Gelenke, Knochen und Muskeln noch nicht vollständig ausgebildet. 

Um Deinen Welpen gesund und munter zu halten hier eine einfache Regel: Begrenze euren Gassigang auf 1 minute pro Lebenswoche des Hundes. 

Wie oft gehen wir Gassi?

Hier gilt für einen Welpen in der Wachstumsphase: Gehe lieber öfter als zu lange mit Deinem kleinen Freund spazieren. 4 bis 5 mal am Tag und am Anfang natürlich auch spät am Abend und sehr früh morgens um “Unfälle” zu vermeiden. 

Wann gehen wir Gassi? Gassigang und Stubenreinheit.

Je länger Du Deinen Welpen kennst und je besser Du ihn beobachtest um so einfacher kannst Du die besten Zeiten für einen Gassigang mit ihm herausfinden. 

Gassigehen sollte Hand in Hand mit dem Training zur Stubenreinheit gehen. Das heisst also Du solltest Deinen kleinen Welpen auf jeden Fall gleich nach dem Aufwachen (ob nach dem Nachtschlaf oder von einem Nickerchen) ausführen und wenige Minuten nach jeder Mahlzeit. Lob ihn mit freundlicher Stimme und Streicheln wenn er sein Geschäft erledigt hat und gib ihm auch danach noch ein paar Minuten, seine Umgebung zu erkunden. 

Dein wird Dir diese häufigen Gassigänge in der ersten Woche mit einer sauberen Wohnung danken. 

Leine, Halsband und Geschirr

Um Deinen Welpen schon von klein auf an seine Leine zu gewöhnen ist es empfehlenswert ihn von “Welpenbeinen” an nur mit Halsband oder Geschirr und Leine auszuführen. Da ein Gassigang von fast jedem Hund als eine Attraktion angesehen wird, verbindest Du somit diese Notwendigkeiten mit dem Positiven, das macht es Deinem Hund einfacher, Leine und Halsband mit Stolz zu tragen!

Der Folgetrieb Deines Welpen macht es in diesem jungen Alter oft sehr einfach ihm das Leinenlaufen beizubringen. Bitte benutze die Leine nie ihn hinter Dir her oder zu Dir zu ziehen wenn er sich bockig hinsetzt oder wie verrückt an der Leine zerrt. Bleib einfach stehen, warte bis er Blickkontakt aufnimmt. Laufe dann in die andere Richtung weiter. So lernt er das ziehen oder sitzenbleiben nicht belohnt werden.

Mein Welpe hat Angst im Freien

Damit ist er nicht allein! Dein Welpe ist in einer völlig neuen Umgebung und hat gerade seine Familie zurückgelassen. Gib ihm Zeit sich an all das zu gewöhnen! Spende einfach den gesamten Gassigang in nächster Umgebung Deiner Wohnung, der Vorgarte, der Grünstreifen gegenüber sind für Deinen Welpen riesige Gebiete die er neu erkunden kann!

Zwischenhundliche Beziehungen

Welpenschutz gilt leider nur im eigenen Rudel. Das Treffen von anderen Vierbeinern will gelernt sein. Ist Nachbars Hund an der Leine, lasse auch Deinen Welpen angeleint. Ist er frei, gib beiden die Freiheit sich zu begrüßen und zu beschnüffeln. Nimm Deinen kleinen Begleiter auf keinen Fall auf den Arm sobald Du einen anderen Hund siehst, das verunsichert ihn und hindert ihn daran, ein gesundes Sozialverhalten zu entwickeln.

An eines solltest Du jedoch denken: Der Impfschutz Deines Welpen ist erst in der 12ten Woche komplett, bitte beschränke bis dahin den Kontakt zu anderen Hunden, um ihn vor Infektionskrankheiten zu schützen!

Nun aber raus ins Freie, der Gassigang hält Hund und Herrchen gesund!