Wozu überhaupt einen Kaufvertrag abschließen? 

In einem Kaufvertrag werden alle rechtlichen Aspekte festgehalten, wodurch Käufer und Verkäufer gegen sämtliche unerwartete Situationen abgesichert werden. Auch der Impfstand, Grunduntersuchungen und die Ausbildung des Hundes werden hier festgehalten. Klar, Vertrauen ist gut aber Kontrolle manchmal eben besser! 

Seriöse Züchter und auch Tierheime werden Dir in der Regel keinen Welpen ohne Kaufvertrag übergeben. Dies ist also ein erstes Anzeichen, ob Du an der richtigen Adresse gelandet bist. Verweigert Dein Gegenüber das Aufsetzen eines Kaufvertrages solltest Du Dich nach einem neuen Züchter umschauen! 

Bestandteile eines Kaufvertages

Willst Du den Vertrag nicht selber aufsetzen, findest Du Vordrucke für Hunde-Kaufverträge im Internet. Die folgenden Punkte sollten aber immer enthalten sein:

  • Züchterdaten (Name, Anschrift)
  • Käuferdaten (Name, Anschrift)
  • Hundedaten 
    • Transponder-Code
    • Geburtsdatum
    • Farbe
    • Rasse
    • Kastration (ja/nein)
    • Abstammung
  • Kaufpreis
  • Impfpapiere und Bestätigungen der Untersuchungen bzw. Impfungen
  • Gesundheitsszustand des Hundes
  • Evlt. Haltungsbedingungen beim Käufer
  • Vorkaufsrecht für den Züchter und Festlegung des Rückkaufpreises

Die einzelnen Klauseln können natürlich je nach Ausgangssituation und Hund variieren. Im Zweifel wendest Du Dich am besten an einen erfahrenen Hundebesitzer oder gar einen Anwalt.

Fragen des Käufers an den Züchter

Schwarzer Mops mit Brille

Ein besonderes Interesse wirst Du vermutlich am gesundheitlichen Zustand Deines Welpen haben. Dabei geht es zum Beispiel um die Aufzuchtbedingungen und Grunduntersuchungen beim Tierarzt. Diese Dinge sollten zwingend im Vertrag festgehalten werden. Stellt sich im Laufe der Zeit heraus, dass Dein Hund doch nicht gesund ist und versteckte Vorerkrankungen hat, kannst Du mit dieser Klausel möglicherweise Schadensersatz fordern. Welpen aus unseriösen Zuchtstätten können zum Beispiel Krankheiten, wie Herzprobleme, Atemwegserkrankungen oder Magenprobleme entwickeln.

Der Kaufpreis richtet sich nach den Merkmalen, Eigenschaften und der Abstammung des Welpen. Jagdhunde, Polizeihunde oder Therapiehunde werden beispielsweise mehr kosten, als ein kleiner Familienhund. Auch die Frage nach Zuchteignung ist sehr wichtig. Dies geht einher mit der Abstammung Deines Welpen. Hier lässt sich also vorab keine klare Aussage über den Preis machen, sondern muss mit dem Züchter individuell besprochen werden. Übliche Preise für Welpen liegen zwischen 700€ und 1500€.

Fragen des Züchters an den Käufer

Ein guter Züchter möchte seinen Schützling selbstverständlich in liebevollen Händen wissen. Für ihn steht nicht der Profit, sondern das Wohl der Welpen an erster Stelle. Er wird daher darauf achten, dass sein neues Zuhause vollgepackt mit Liebe ist. Fragen, die er Dir stellen könnte, wären zum Beispiel:

  • Gibt es in Deinem Zuhause genügend Platz für einen Welpen? 
  • Kannst Du dem Hund genügend Auslauf, z.B. in Form eines Gartens oder eines Parks bieten? 
  • Kannst Du genügend Zeit für den anspruchsvollen Job der Welpenaufzucht aufbringen?
  • Hast Du bereits Erfahrung in der Hundehaltung? 

Diese und weitere Fragen dienen keinesfalls der Abschreckung, sondern vielmehr dem Wohle des Hundes. Der Züchter möchte damit eine artgerechte Haltung sicherstellen und seinem Schützling ein tolles Zuhause bieten.

Ein weiterer wichtiger Punkt für Züchter ist die sogenannte Vorkaufsklausel. Nehmen wir an, dass die Haltungsbedingungen des Welpenkäufers sich als ganz schrecklich herausstellen, der Hund keinen Auslauf bekommt, kaum gefüttert wird oder schlichtweg stark vernachlässigt wird. In solchen Extremfällen behält sich der Züchter durch diese Klausel das Recht vor, seinen ehemaligen Welpen zurück zu kaufen. 

Vor dem Welpenkauf ist nach dem Welpenkauf

Die erste Hürde ist geschafft, der Kaufvertrag unterschrieben und Dein Welpe kann endlich bei Dir einziehen. Der nächste Schritt ist die Anmeldung bei Deiner Gemeinde, ab der auch die Hundesteuer fällig wird. Ab jetzt beginnt der spannendste Teil, in dem ihr zwei Euch erstmal aneinander gewöhnen müsst. Du wirst schnell herausfinden, welches Futter, Spielzeug und Hundezubehör Deine Fellnase am liebsten mag. Nach dem ersten Tierarztbesuch, bei dem Impfungen, Entwurmungen, Zahnpflege und Co. erledigt werden fallen auch schon die nächsten Kosten an. Bedenke all dies, bevor Du Deine Familie um einen treuen Vierbeiner erweiterst. 

Abschließende Tipps zum Kaufvertrag für Welpen und Junghunde

Rechtliche Grundlagen und Bürokratie können gerne abschreckend wirken. Dass das alles aber nur ein kleiner Schritt in Richtung neuem Hundeglück ist, zeigen unzählige Hundebesitzer vor Dir. 

Überstürze bei dem Kauf eines Welpen nichts und schaue Dich lange und in Ruhe nach einem geeigneten Züchter um. Stimmt die Chemie nicht, drehst Du am besten wieder um und suchst weiter! Von kuriosen Hundekäufen im Ausland solltest Du absehen, da hier die Abstammung und die Gesundheit der Kleinen fragwürdig ist und Du im Notfall gegen mögliche Schäden nicht abgesichert bist.

Wenn Du alle Randbedingungen beachtest, Du Deinem Züchter vertraust und Dir der Verantwortung eines Welpen bewusst bist steht einem langen gemeinsamen Leben nichts mehr im Wege. Wir wünschen Dir und Deiner künftigen Fellnase eine ganz tolle Zeit