Kaufberatung

Belgischer Schäferhund

Der Belgische Schäferhund ist eine mittelgroße Hunderasse mit einem starken Hütetrieb. Diese aus Belgien stammenden Hunde werden in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt, z. B. bei der Polizei, beim Hüten und sogar als Boten.

Charakter:

Smart, Alert, Loyal

Beliebtheit:

125 aus 354

Größe
Größe:
56 - 66 cm Schulterhöhe
Gewicht
Gewicht:
22 - 34 kg
Lebenserwartung
Lebenserwartung:
12 bis 14 Jahre

Belgische Schäferhunde sind vielseitige Hunde mit vielen wunderbaren Eigenschaften. Sie sind loyal und liebevoll, energisch und willensstark, manchmal aber auch schüchtern und sensibel. Diese Hunde erfordern viel Zeit und Mühe, aber am Ende des Tages wird es sich lohnen, denn diese Hunde sind hervorragende Gefährten.

Diese Hunde sind Energiebündel und extrem vielseitig für eine Reihe von Aufgaben sowie für Wettkämpfe. Sie können ihre Familie sehr beschützen, aber sie sind auch sehr anhänglich und liebevoll.

Von den vier belgischen Hundetypen hat der Belgische Schäferhund eine einfarbige Fellfarbe. Er ist eine sehr athletische Rasse, die für ihre Arbeitsfähigkeit bekannt ist, die sie während ihrer gesamten Existenz beibehalten hat. Diese Hunde sind elegant und anmutig in ihrem Aussehen und ihren Bewegungen. Sie sind eine beliebte Wahl für Hüte-, Agility- und Obedience-Wettbewerbe.

Diese Hunde reagieren empfindlich auf hohe Geräusche wie das Quietschen von Kindern. Das lustige Quietschen eines Kindes könnte von deinem Hund fälschlicherweise als eine Art Gefahr aufgefasst werden, was dazu führen kann, dass der Hund dem Kind an den Fersen klebt. Dieses Verhalten kann durch Korrekturen beseitigt werden, aber achte immer darauf, dass du positive Verstärkung einsetzt.

Es sind intelligente Hunde mit dem Bedürfnis zu rennen. Du brauchst einen eingezäunten Garten, damit dein Hund rennen und spielen kann. Sie können sich sehr schnell langweilen und werden nicht gerne allein gelassen. Sie brauchen viel Aufmerksamkeit von dir und ständige geistige Anregung.

Mit der richtigen Sozialisierung und Erziehung wirst du einen sehr liebevollen und treuen pelzigen Begleiter haben.

Belgischer Schäferhund
Welpen kaufen

Züchter in deiner Nähe

Belgischer Schäferhund

Du suchst nach guten Züchtern in deiner Nähe?

Finde den besten Züchter oder melde dich für unsere Wurfmeldungen an, um zeitnah zu erfahren, welcher Züchter neue Würfe erwartet.

Belgischer-Schaeferhund-6Belgischer-Schaeferhund-5Belgischer-Schaeferhund-3
Als Welpe Pfoten Als Rentner

Belgischer Schäferhund
Training

Belgische Schäferhunde sind äußerst intelligent, was die Ausbildung erleichtert, da sie schnell lernen. Ihr Wunsch, Zuneigung von ihren Besitzern zu bekommen und sie glücklich zu machen, macht das Training ebenfalls einfacher.

Es ist besonders wichtig, deinen Hund zu trainieren, wenn er noch jung ist. Die Energie, die sie haben, und die Tatsache, dass sie nicht trainiert werden, sind ein Rezept für Zerstörung. Eine frühe Sozialisierung und ein frühes Training sorgen dafür, dass dein Belgischer Schäferhund als Erwachsener gut erzogen ist und sich gut benimmt. Zur frühen Sozialisierung gehört, dass du deinen Belgischen Schäferhund-Welpen so vielen verschiedenen Situationen wie möglich aussetzt, einschließlich verschiedener Sehenswürdigkeiten, Geräusche und Gerüche. Nimm deinen Welpen mit in einen belebten Park, lass ihn in der Nähe von Gästen sein und erlaube ihm, mit anderen gut erzogenen Hunden zusammen zu sein.

Das Training sollte immer durch positive Verstärkung erfolgen. Alles andere als diese Trainingsmethode kann zu einer Zunahme von schlechtem Verhalten und starrköpfigen Persönlichkeiten führen. Positive Verstärkung ist die beste Methode, um sicherzustellen, dass das Wohlbefinden deines Hundes intakt bleibt.

Trainierbarkeit

Leicht

Schwierig

Temperament

Ruhig

Unruhig

Belgischer Schäferhund
Gesundheit

Zu den Gesundheitszuständen, die einen Belgischen Schäferhund betreffen können, gehören:

Hüftgelenksdysplasie:
Hüftdysplasie tritt auf, wenn der Oberschenkelknochen und das Hüftgelenk nicht gut zusammenpassen. Es handelt sich dabei um eine vererbbare Krankheit, daher solltest du nicht mit deinem Hund züchten, wenn er diese Krankheit hat. Hüftdysplasie kann durch Faktoren ausgelöst werden, die nichts mit der Genetik zu tun haben. In der Regel handelt es sich dabei um Umweltfaktoren wie extrem schnelles Wachstum aufgrund einer kalorienreichen Ernährung oder Verletzungen durch Springen und/oder Stürze. Du wirst feststellen, dass dein Hund an einem oder beiden Hinterbeinen lahmt. Lahmheit ist normalerweise das erste Anzeichen für Hüftdysplasie. Sie kann für deinen Hund sehr schmerzhaft sein, vor allem, wenn er älter wird und Arthrose einsetzt. Manche Hunde haben keine Beschwerden, aber das hängt vom Schweregrad der Erkrankung ab.

Epilepsie:
Dabei handelt es sich in der Regel um eine Erbkrankheit, die zu unterschiedlich starken Anfällen führt. Epilepsie kann auch durch andere Faktoren wie Stoffwechselstörungen, Kopfverletzungen oder Gifteinwirkung ausgelöst werden. Manchmal kann Epilepsie auch ohne einen bestimmten Auslöser auftreten. Dies wird als idiopathische Epilepsie bezeichnet. Epilepsie kann nicht geheilt werden, aber zum Glück lässt sie sich mit Medikamenten kontrollieren. Wenn du beobachtet hast, dass dein Hund einen Anfall hat, ist es wichtig, dass du ihn so schnell wie möglich zu deinem Tierarzt bringst, um den auslösenden Faktor zu ermitteln und die richtigen Medikamente für deinen Hund zu bekommen.

Krebs:
Krebs ist immer ein Problem, und genau wie Menschen können auch Hunde an Krebs erkranken. Krebs gibt es in vielen verschiedenen Formen, von denen einige behandelbar sind, andere nicht. In vielen Fällen können Tumore chirurgisch entfernt werden. Manche Hunde müssen sich einer Chemotherapie unterziehen, während andere sowohl eine Operation als auch Medikamente benötigen. Es ist immer eine kluge Idee, deinen Hund zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt zu bringen, damit Krebs im Frühstadium diagnostiziert und behandelt werden kann.

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose):
Diese Erkrankung ist gekennzeichnet durch einen abnormal niedrigen Spiegel an Schilddrüsenhormonen, die von den Schilddrüsen produziert werden. Die Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion können von Unfruchtbarkeit in leichten Fällen bis hin zu Fettleibigkeit, Lethargie, geistiger Trägheit und unregelmäßigen Läufigkeitszyklen in schwereren Fällen reichen. Dein Hund kann auch anfangen, sein Fell zu verlieren, und seine Haut kann hart werden und eine dunklere Farbe bekommen. Eine Schilddrüsenunterfunktion kann mit Medikamenten unter Kontrolle gebracht werden, aber das dauert ein Leben lang. Dein Hund wird trotzdem ein glückliches Leben führen, wenn er diese Medikamente nimmt, aber du musst darauf achten, dass er sie jeden Tag bekommt.

Belgischer Schäferhund
Geschichte

In den späten 1800er Jahren wurden in Belgien vier Varianten von Schäferhunden entwickelt. Nur drei der vier Varianten sind vom AKC als eigenständige Rassen anerkannt, während der United Kennel Club alle vier als eigenständige Rassen anerkennt. Zu den vier Varietäten gehören der Malinois, der Tervuren, der Belgische Schäferhund (oder Groenendael) und der Laekenois. Letzterer ist vom AKC nicht anerkannt.

Der Belgische Schäferhundeverein wurde im September 1891 gegründet, um zu bestimmen, welche der Rassen die Schäferhunde in Belgien repräsentieren sollten. Der Veterinärprofessor Adolphe Reul und ein Gremium von Richtern kamen zu dem Schluss. Sie entschieden, dass die Hunde, die den belgischen Schäferhund repräsentieren sollten, mittelgroße Hunde mit einem quadratischen Körperbau, dreieckigen Ohren und tiefbraunen Augen sein sollten. Sie durften sich nur in Fellmerkmalen wie Textur, Farbe und Länge des Fells unterscheiden.

Nicolas Rose war ein Züchter und der Mann, der für die Entwicklung des schwarzhaarigen Belgischen Schäferhundes verantwortlich war. Ihm gehörten die beiden Stammhunde der Rasse – der Picard d’Uccle und der Petite. Die Nachkommen dieser beiden Hunde sind die Vorfahren des heutigen Belgischen Schäferhundes. Diese Rasse war extrem vielseitig und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts bei der Polizei in New York und Paris sehr beliebt. Belgische Schäferhunde wurden auch von Zollbeamten in Belgien bei Patrouillen an der Grenze eingesetzt.

Sie waren auch im Ersten Weltkrieg beliebt, wo sie Krankenwagen und Maschinengewehrwagen zogen und Nachrichten überbrachten. Während des Zweiten Weltkriegs dienten sie als Kriegshunde. Ihre Population ging während der Depression zurück, aber seit dem Zweiten Weltkrieg sind sie wieder sehr beliebt.

Belgischer-Schaeferhund-2

Belgischer Schäferhund
Ähnliche Rassen

Alle Hunderassen